Landwirtschaftliche Produkte ermöglichen die Ernährung der Weltbevölkerung. Ohne Landwirtschaft gäbe es keine Nahrung. Das ist auch heute noch so und wird sich in Zukunft nicht ändern. Was sich jedoch bereits geändert hat, sind unsere Ernährungsgewohnheiten.

Städtische Konsumgewohnheiten

Nahrungsmittel, die aus der ländlichen Produktion stammen, werden natürlich auch im urbanen Bereich konsumiert. Doch das Konsumverhalten hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Die Verbraucher legen immer mehr Wert auf gesunde und ökologische Nahrungsmittel. Was beim Einkauf im Supermarkt im Warenkorb landet, hängt bei Lebensmitteln in erster Linie von der Qualität, dem Ursprung und dem Vorhandensein eines Gütesiegels ab. Der Verbraucher bewegt sich heute beim Konsum von Nahrungsmitteln viel mehr zwischen gesundheitlichen und ökologischen Aspekten. Deshalb spielen dabei auch der Umwelt-, der Klima- und der Tierschutz eine relativ große Rolle. Massentierhaltung und chemisch behandeltes Gemüse und Obst wird meist abgelehnt. Das Umwelt- aber auch das Gesundheitsbewusstsein treten beim persönlichen Konsum immer mehr in den Vordergrund.

Qualität steht im Vordergrund

Bei Fisch, Fleisch, Obst und Gemüse stellt der Verbraucher die Qualität der Produkte in den Mittelpunkt. Obst und Gemüse werden wieder mehr saisonal konsumiert. Eine große Rolle spielt auch der Ursprung der Nahrungsmittel. Viele Produkte werden bevorzugt aus der Region eingekauft. Die regionale Landwirtschaft spielt im städtischen Bereich ebenso eine bedeutende Rolle.

Bei Fleisch und Fisch hat die artgerechte Tierhaltung Vorrang. Sowohl die Tierhaltung als auch die Fütterung schlagen sich in der Qualität des Endproduktes nieder.

Gütesiegel als Qualitätsnachweis?

Um die Qualität landwirtschaftlicher Produkte zu kontrollieren und zu dokumentieren, wurden in den letzten Jahren zahlreiche Gütesiegel ins Leben gerufen. Nicht alle Gütesiegel sind jedoch als seriös einzustufen und gelten eher als Markenzeichen. Doch die meisten Gütezeichen erfordern von den Bauern die strikte Einhaltung von ökologischen Richtlinien. Zudem stehen diese Lebensmittel unter einer strengen Sicherheitskontrolle der Lebensmittelaufsicht und der dafür zuständigen Behörden und Institutionen.